Samstag, 22. Juni 2024
Notruf: 112

Jahreshauptversammlung / Mitgliederversammlung 2016

Unser langjähriger Gerätewart, Leiter des Katastrophenschutzzuges und Vorstandsmitglied Peter Dern erhält das silberne Feuerwehrverdienstkreuz am Bande

Zurzeit hat die Freiwillige Feuerwehr Hüttenberg 59 aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung. Dies ging aus dem Bericht von Wehrführer Eike Kroganski in der jährlichen Mitgliederversammlung hervor.
Insgesamt belief sich die Anzahl der Einsätze auf 47, bilanzierte Kroganski. Damit waren die Einsatzkräfte insgesamt 816 Stunden im Einsatz. Gestiegen ist sowohl die Anzahl der Brandeinsätze von drei auf neun und die Zahl der technischen Hilfeleistungen (von 11 auf 17). Immer wieder wurden die Hüttenberger Florianjünger neben Brandsicherheitswachdiensten auch zu mehreren Autounfällen auf der A 45 gerufen. Das heftige Gewitter im Juni mit Hagel blockierte nicht nur die Straßen. In Hüttenberg waren sechs Einsatzstellen für die Feuerwehr abzuarbeiten. Außerdem sicherte die Einsatzabteilung den Kirmeszug bei der Hochelheimer Kirmes und die St.-Martin-Umzüge.

„In die Statistik fließen nur die Anwesenheit am Einsatzort, nicht aber die vielen Arbeiten im Hintergrund“, betonte Kroganski. „Feuerwehrmann ist ein aufwendiger Nebenjob ohne Bezahlung, die oft selbstverständlich genommen wird“, machte er auch eine kritische Anmerkung.
Zudem besuchten die Einsatzkräfte Lehrgänge vor Ort sowie auf Kreis- und Landesebene. Es gab zudem gemeinsame Übungen mit Rechtenbach, Langgöns und Leihgestern. Die gemeindeeigene Großübung fand auf dem Inselhof, die leider von den anderen Einsatzabteilungen nicht so gut besucht wurde. „Das ist eine Investition in die Sicherheit der Gemeinde Hüttenberg.“
Dringend erneuert werden müsste auch der Fuhrpark, aber hier ließen Land und Bund die Gemeinde hängen. Ausgedient habe im kommenden Jahr auch der Analogfunk. Im Plan liege auch der geplante Umbau des Feuerwehrgerätehauses in der Brückenstraße.

Der 627 Mitglieder starke Verein hat zudem noch die Ferienpassaktion der Gemeinde Hüttenberg bereichert.
Die Leiterin der Minifeuerwehr Anja Spahn berichtete aus ihrem Arbeitsbereich. In der Mini-Feuerwehr werden die jungen Menschen spielerisch an den Brandschutz herangeführt. Insgesamt hat das vielköpfige Betreuerteam 18 Übungen und Veranstaltungen absolviert. Aktuell hat die Jugendfeuerwehr 16 Jungen und drei Mädchen. Ein Teil der Teilnehmer nahmen an der Feuerwehr-Olympiade des Bezirkes teil.
Seinen letzten Bericht als Jugendfeuerwehrwart erstattete Benedikt Kummer. Die Jugendfeuerwehr besteht zurzeit aus acht Mitgliedern. Ein Mitglied konnte in die Einsatzabteilung übernommen werden. In 33 Übungen wurden sie auch in den Bereichen Feuerwehrtechnik geschult. Die Jugendfeuerwehr sammelt immer im Januar alte Weihnachtsbäume ein, um sie umweltgerecht zu entsorgen. Sehr beliebt ist auch das Zeltlager des Kreisverbandes. Bei der gemeindeweiten Großübung in der Alten Schreinerei in Volpertshausen wurde eine Verpuffung simuliert, bei der die Jugendfeuerwehren gut zusammenarbeiten mussten.

Schriftführer Eckard Römershäuser ging auf die Veranstaltungen des Vereins im Berichtsjahr ein. Dazu gehörten gesellige Veranstaltungen wie der Grenzgang, Kräppelessen sowie die traditionelle Osterübung, in deren Anschluss Eier und Speck verzehrt werden. Erfolgreich war die Feuerwehr auch beim Ortspokalschießen mit drei Podiumsplätzen. Eindrücklich war auch die 20. Mehrtagesfahrt in das Salzburger Land.
Für das Allgemeinwohl waren die Florianjünger aktiv beim Einsammeln der Weihnachtsbäume, bei denen sie die Jugendfeuerwehr unterstützten. Neu war die Teilnahme an der Allianzgebetswoche: Dabei konnte die Feuerwehr einen Einblick in ihre Arbeit geben sowie Erlebnisse aus Einsätzen, die zum Nachdenken bewegen, berichten. Immer wieder sind auch Schulen und Kindergärten zur Brandschutzerziehung im Gerätehaus zu Gast.

Beim alle zwei Jahre stattfindenden Tag der offenen Tür überzeugte die Feuerwehr mit einem umfangreichen Programm mit Schauübungen und Spielen für die Kinder. Die Feuerwehr besuchte auch den akademischen Abend des 125-jährigen Bestehens der Feuerwehr Großen-Linden.

Keine Beanstandungen gab es am Kassenbericht von Kassiererin Sabine Viehmann. Reibungslos verliefen auch die Vorstandswahlen.

Für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand als Beisitzer und Gerätewart erhielt Peter Dern das Ehrenkreuz des Nassauischen Feuerwehrverbandes in Silber am Bande von Michael Stroh vom Feuerwehrverband: „Peter, du lebst Feuerwehr“, lobte Kroganski.
Die goldene Vereinsnadel für 50-jährige Treue erhielten Heinz Jung, Rudi Webe, Gottfried Scholz und Bernd Theiß.
Seit 25 Jahren sind Inge Avemann,Tim Hölz, Erhard Bingel, Karin Bingel, Dr. Bettina Hardtert, Frank Laudt, Hans-Peter Blecher,, Simone Weber, Sabine Althen, Gudrun Ford, Nico Mehlmann, Thorsten Fischer, Rene Franz, Torsten Olbrich, Timo Viehmann und Rolf Weller und Roland Hildebrandt Mitglied. Sie bekamen die silberne Ehrennadel.
Als Ehrengäste konnte die Feuerwehr Gemeindebrandinspektor Björn Jung und den Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Michael Stroh begrüßen.